‚ÄúEs gibt hier nicht eine Greta. Es gibt hier zehntausende Gretas.‚ÄĚ

... wie sollte man zu Fridays for Future stehen?

Freitag, der 20. September 2019, wird sicherlich in die Geschichtsb√ľcher eingehen, denn tausende Menschen gingen gestern auf der ganzen Welt auf die Stra√üe, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Allein in Deutschland gingen √ľber 1,4 Millionen Menschen auf die Stra√üe, um zu streiken – in den anderen L√§ndern sah es nicht anders aus. Selbst an der Antarktis wurde gestreikt.

Aber wozu? 

Bei der Klimakrise reden wir √ľber Physik und die ist nicht verhandelbar.

Ich finde, die Aussage trifft auf die aktuelle Situation zu, aber es bringt nichts, jeden Freitag daf√ľr zu demonstrieren und die Schule zu schw√§nzen. Was bringt es schlie√ülich, wenn Millionen Menschen auf der Welt streiken? Sie wollen versuchen, damit die Aufmerksamkeit der Politiker zu bekommen – aber nur die wenigen √§ndern etwas an dieser Situation.¬†

W√§re es nicht sinnvoller selbst etwas gutes f√ľr die Umwelt zu tun? Wenn man in diesen Massen W√§lder aufforsten w√ľrde, w√§re der Umwelt besser geholfen als wenn man jeden Freitag auf die Stra√üe geht, demonstriert und am Ende doch nichts passiert. Jeder kann etwas f√ľr die Umwelt tun, allerdings ohne irgendwelche Verbote einzuf√ľhren. In Utrecht gibt es bereits Buswarteh√§usschen mit bepflanzten D√§chern – warum nicht in Deutschland und den anderen L√§ndern? Nat√ľrlich muss man dabei auf die Statik achten, damit das nicht sp√§ter zusammenbricht, aber so k√∂nnte man, vor allem in Gro√üst√§dten, den CO2 Aussto√ü verringern.¬†

Es gibt soo viele M√∂glichkeiten, die Umwelt zu entlasten – OHNE Verbote einzuf√ľhren.

Warum werden diese nicht umgesetzt?