Lugau

 – Lugau –

Lugau

Lage im Erzgebirgskreis: nordwestlich

 

Fläche: 22,29 km2

 

Einwohnerzahl: 8.005

PLZ: 09385

 

Stadtgliederung:

Ursprung, Erlbach-Kirchberg

 

Kennzeichen:

ERZ, STL

 

Partnerstädte:

Sallaumines (F), Penzberg in Oberbayern

 

Bürgermeister: 

Thomas Weikert

 

Besonderheiten:

alter Glockenturm (1508) mit den alten Glocken (500 und 700 Jahre alt), Stadtparkgelände, ältestes Abstellgleis Deutschlands (1915)

Kurzbeschreibung:

„In unserem Stadt Logo führen wir die Bezeichnung „Lebendige Kleinstadt“. Ich meine, dass trifft es doch ziemlich gut. Lugau ist heute eine moderne und vielseitige Stadt in einer aufstrebenden Region. In der Mitte des Zwickau- Chemnitzer Ballungsraumes und zugleich am Fuße des Erzgebirges gelegen, bietet Lugau sowohl den Vorteil der Nähe zu diesen beiden Großstädten als auch die Ruhe der Kleinstadt im ländlichen Raum. Die Region ist heute ein interessanter Standort für Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Damit ist eine wichtige wirtschaftliche Basis geschaffen und die Menschen finden moderne Arbeitslätze in Wohnortnähe. Investitionen in Infrastruktur, Bildung, Kultur und Freizeit runden das Ganze ab und schaffen einen attraktiven Lebensraum. Als lebendige Kleinstadt im Grünen erhält Lugau ein neues Profil, das die Traditionen mit den Herausforderungen der Zukunft verbindet.“

der alte Glockenturm

Lugau war früher ein Bauerndorf, welches man bis heute noch an einigen Bauwerken der Kleinstadt erkennen kann. Mittelpunkt des damaligen Dorfes war der alte Glockenturm, welcher bereits 1508 als solcher bezeichnet wurde. Heute gehört er zu den ältesten Wahrzeichen der Stadt und ist Mittelpunkt vieler Bürger im Ort.

alte Glocken

Der alte Glockenturm ist eine Besonderheit in Lugau, doch nicht nur der Turm selbst konnte erhalten bleiben, sondern auch die beiden 500 und 700 Jahre alten Glocken im Turm.

ältestes Abstellgleis Deutschlands

„Die Schienen des heutigen Abstellgleises wurden 1915 gefertigt und vermutlich auch verlegt. Jedoch ist das Abstellgleis an sich älter. Alten Gleisplänen zu Folge, war bereits vor 1905 an dieser Stelle ein Abstellgleis verlegt worden. Es diente als Anschluss, um die Güter aus den Wagen in den Güterschuppen zu verladen. Im Anschluss wurden diese dann per Fuhrwerk abtransportiert.“

Stadtpark

Das ehemalige Bahnhofsgelände der Stadt hat in den letzten Jahren einen neuen Glanz bekommen und erstrahlt nun als öffentlicher Freizeit- und Naherholungsbereich in der grünen Mitte von Lugau. Spiel-und Sitzgelegenheiten, Fitnessparcours sowie ein Grillplatz sind in den Stadtpark integriert, welcher durch den Kohlebahnrad- und Wanderweg auf der ehemaligen Bahntrasse ergänzt wurde. Für Einheimische und Gäste ein absolutes Highlight, welches in den nächsten Jahren um weitere Bauten vergrößert wird.

Bildrechte: Stadt Lugau und T. Dietz

5 Taten

5 Taten – 5 Projekte  – 5 Jahre erzreporter – 2021

Das neue Jahr ist zwar schon fast 21 Tage alt, aber trotzdem stehen wir noch am Anfang. 2021 ist ein besonderes Jahr für das Team von erzreporter, weil wir am 1. November 5-jähriges Jubiläum feiern können. Nachdem 2020 recht ruhig verlief, wollen wir 2021 dafür umso mehr starten. Pünktlich zum Jubiläum wird es pro Quartal eine Spendenaktion + eine Sonderaktion geben. Was noch alles geplant ist, dazu heute ein paar Informationen.

Damit die Spannung weiterhin bleibt, wollen wir euch ein paar Informationen über unser geplantes Jubiläumsjahr liefern und euch einen kleinen Einblick hinter die Fassade geben:

2021 werden wir 5 Spendenprojekte unterstützen. Dabei werden wir nicht nur bisherige Projektpartner mit einer coolen Aktion überraschen, sondern auch ein paar neue ins Boot holen. Pro Quartal wird es eine Spendenaktion geben, die wir euch in den vorherigen Wochen vorstellen werden.

2021 werden wir außerdem intensiv über die Region berichten, Städte und Gemeinden in Steckbriefen oder auf anderer Art präsentieren. Die ein oder andere Zusammenarbeit ist dabei schon geplant.

2021 werden selbst unsere Arbeit „expandieren“ lassen und große Projekte für die Zukunft planen und starten.

2021 werden wir außerdem ein Langzeitprojekt starten, bei dem wir regionale Händler unterstützen wollen und dabei etwas für den gesunden Lifestyle tun.

2021 werden wir einen aktiver Botschafter von erzreporter wählen und kleinere Werbeflächen an Unternehmen aus der Region vergeben.

neues Projekt, neuer Fokus

Wir sind zu 50 Prozent fast fertig, aber nicht ganz.

Heute stelle ich euch ein Projekt von mir vor, was durch erzreporter entstanden ist, aber mit einem anderen Team fortgeführt wird. Warum das allerdings bedeutet, dass ich zweigleisig fahre, den Fokus trotzdem nicht verliere und was das für erzreporter bedeutet – dazu heute mehr!

Neues Projekt? neuer Fokus?

Vor ein paar Monaten haben wir bereits auf dem Blog geschrieben, dass wir zukünftig ein eigenes Obdachlosenprojekt aufziehen wollen, um bedürftigen Menschen einen sicheren und warmen Unterschlupf zu geben. Diese Idee ist aus unserer Zusammenarbeit mit Janice entstanden, als wir uns selbst einen Überblick über diese Lebenssituation machen konnten. Dabei kam mir dann die Idee, das unser Team etwas eigenes und langfristiges entwickeln könnte. Nachdem ich mit unserm Team darüber gesprochen habe und weitere ideen dazu kamen, haben wir uns aber entschlossen, dass die mobilen Schlafräume für Obdachlose KEIN Projekt der erzreporter sein wird! Warum das so ist, erkläre ich euch weiter unten. Auch wenn es kein Projekt der erzreporter ist, so bleibt es trotzdem relevant für uns, weil es DURCH erzreporter entstanden ist und ich beide Ideen weiter ausbauen möchte. Mein Fokus liegt deshalb auf erzreporter UND den Schlafräumen. Wie das Zitat schon beschreibt, sind wir zu 50% fertig. Unser Blog feiert 2021 unser fünfjähriges und wir haben viel erreicht, doch manchmal ird es auch Zeit, dass man sich nebenbei noch auf ander Projekte stürzt. Das Team erzreporter wird es zukünftig weiterhin geben! Ihr dürft euch aber nun auf ZWEI coole Projekte freuen.

Wer mehr über das Projekt erfahren möchte:

Warum ein externes Projekt?

Ich habe mich dazu entschieden, dass meine Projektidee mit den Schlafräumen ein eigenes Projekt, eine eigene Firma mit einem anderen Team wird. Grund: Die Schlafräumen werden für ganz Deutschland und später auch für das Ausland produziert, was keinen Bezug zum Erzgebirge hat, außer das sie hier hergestellt werden. Wir wollen eine Firma gründen, die nachhaltig bauen wollen. Dazu zählen unsere Schlafräume für Obdachlose, aber auch geplante Container-Homes, die zusätzlichen Platz für Gruppen, Unternehmen und Privatpersonen mit sich bringen sollen. derzeit gehört es nicht zu erzreporter, aber vielleicht wird es trotzdem einen engeren, bisher ungeplanten Bezug zun uns geben, aber das zeigt die Zukunft. Wer nichts verpassen möchte, kann sich gerne bei ^German Container Houses^ umschauen und in unserem Onlineshop für Produkte des täglichen Bedarfs (Veröffentlichung Frühjahr ’21) stöbern.

4-Tage-Woche

“Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung – Albert Einstein. ”

In der heutigen zeit gibt es immer wieder verschiedene Arbeitsmodelle, die nicht nur Flexibilität und Abwechslung in den Arbeitsalltag bringen, sondern auch bessere Leistungen und Ergebnisse erzielen. Heute werde ich euch ein Modell vorstellen, was mittlerweile einige Unternehmen testen und derzeit in den Trends liegt.

4-Tage-Woche

Dieses Modell besteht daraus, dass man nur von Montag bis Donnerstag arbeitet und Freitag, Samstag und Sonntag frei hat. Dabei versucht man diese vier Arbeitstage effektiv zu nutzen, Kundentermine und anfallende Arbeiten innerhalb von vier Tagen zu erledigen. In einigen Firmen werden die vier Arbeitstage auch auf die gesamte Woche ausgelegt, bei der Mitarbeiter auch abends noch ein paar Stunden von daheim arbeiten könneen. Doch was bingt dieses Modell und macht es nicht eigentlich nicht mehr Stress, als eine 5-Tage-Woche? Die 4-Tage-Woche ist vor einiger Zeit als Pilotprojekt gestartet und wird mittlerweile von einigen Unternehmen getestet oder umgesetzt. Ziel soll es sein, dass die Mitarbeiter eine bessere Balance zwischen Privat-und Arbeitsleben herstellen, mehr Zeit für Hobbys und Familie haben und sich nach der Arbeit besser regenerieren können. Die Arbeit wird zwar innerhalb eines kürzeren Zeitraums absolviert, die Bezahlung bleibt meist die gleiche, die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter steigt sowie die Zufriedenheit. Kundentermine gestalten sich doppelt so erfolgreich und freundlicher, als in einer stressigen 5-Tage-Woche. Aber nicht nur die Mitarbeiter erzielen aus diesem Arbeitsmodell Vorteile, sondern auch der Chef des Unternehmens. Mehr Leistungsbereitschaft und zufriedene Kunden steigern nicht nur das Arbeitsklima, sondern auch den Umsatz.

Wie kann man dieses Modell umsetzen?

Das beschriebene Arbeitsmodell ist zwar derzeit im Aufwind, kann aber nicht in jedem Unternehmen genutzt werden. Ein reiner Produktionsbetrieb oder Betriebe, die Baustellen betreuen, können dieses Modell nicht umsetzen. Ebenso zählt das für einige weitere Branchen sowie Startups, die sowas nicht können. Umsetzbar ist dieses Modell für viele Büromitarbeiter, die auch flexibel von daheim arbeiten können oder nicht an Kundentermine gebunden sind. Dabei wäre ein Testzeitraum eine gute Idee, um zu erkennen, ob dieses Arbeitsmodell wirklich in die Philosophie des Unternehmens passt oder ob nur ein gewisser Teil umsetzbar ist. Vorschlagen kann man diese Idee trotzdem, belegt mit vielen guten Argumenten und Beispielen aus anderen Firmen. Flexibilität bei der Arbeit wird in den nächsten Jahren noch eine große Roll spielen, weshalb man jetzt schon darüber nachdenken könnte.

unbegrenzt oder 4-Tage-Woche?

Ich selbst finde dieses Arbeitsmodell sehr interessant und könnte mir vorstellen, auf diese Art und Weise flexibel zu arbeiten. Da ich aber auch ein ziemlich oft und gerne ohne Zeitlimit arbeite, würde mich dieses Modell stark daran hindern, meine Produktivität effizient auszunutzen. Denn in dieser Zeit könnte ich sicherlich noch den ein oder anderen Stapel mit anfallender Arbeit abarbeiten. Schließlich kommen während der Arbeit auch noch viele verschiedene Ideen zur Umsetzung solcher Projekte, die aber in einer 4-Tage-Woche seltener werden könnten und die ein oder andere gute Idee verloren gehen könnte. Mir macht Arbeit an Projekten  extrem viel Spaß, weshalb es mich nicht stört, ob ich jetzt sechs oder 12 Stunden daran arbeite. Deshalb wäre die 4-Tage-Woche grundlegend nichts für meinen Arbeitsstil.