Lugau

 – Lugau –

Lugau

Lage im Erzgebirgskreis: nordwestlich

 

Fläche: 22,29 km2

 

Einwohnerzahl: 8.005

PLZ: 09385

 

Stadtgliederung:

Ursprung, Erlbach-Kirchberg

 

Kennzeichen:

ERZ, STL

 

Partnerstädte:

Sallaumines (F), Penzberg in Oberbayern

 

Bürgermeister: 

Thomas Weikert

 

Besonderheiten:

alter Glockenturm (1508) mit den alten Glocken (500 und 700 Jahre alt), Stadtparkgelände, ältestes Abstellgleis Deutschlands (1915)

Kurzbeschreibung:

„In unserem Stadt Logo führen wir die Bezeichnung „Lebendige Kleinstadt“. Ich meine, dass trifft es doch ziemlich gut. Lugau ist heute eine moderne und vielseitige Stadt in einer aufstrebenden Region. In der Mitte des Zwickau- Chemnitzer Ballungsraumes und zugleich am Fuße des Erzgebirges gelegen, bietet Lugau sowohl den Vorteil der Nähe zu diesen beiden Großstädten als auch die Ruhe der Kleinstadt im ländlichen Raum. Die Region ist heute ein interessanter Standort für Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Damit ist eine wichtige wirtschaftliche Basis geschaffen und die Menschen finden moderne Arbeitslätze in Wohnortnähe. Investitionen in Infrastruktur, Bildung, Kultur und Freizeit runden das Ganze ab und schaffen einen attraktiven Lebensraum. Als lebendige Kleinstadt im Grünen erhält Lugau ein neues Profil, das die Traditionen mit den Herausforderungen der Zukunft verbindet.“

der alte Glockenturm

Lugau war früher ein Bauerndorf, welches man bis heute noch an einigen Bauwerken der Kleinstadt erkennen kann. Mittelpunkt des damaligen Dorfes war der alte Glockenturm, welcher bereits 1508 als solcher bezeichnet wurde. Heute gehört er zu den ältesten Wahrzeichen der Stadt und ist Mittelpunkt vieler Bürger im Ort.

alte Glocken

Der alte Glockenturm ist eine Besonderheit in Lugau, doch nicht nur der Turm selbst konnte erhalten bleiben, sondern auch die beiden 500 und 700 Jahre alten Glocken im Turm.

ältestes Abstellgleis Deutschlands

„Die Schienen des heutigen Abstellgleises wurden 1915 gefertigt und vermutlich auch verlegt. Jedoch ist das Abstellgleis an sich älter. Alten Gleisplänen zu Folge, war bereits vor 1905 an dieser Stelle ein Abstellgleis verlegt worden. Es diente als Anschluss, um die Güter aus den Wagen in den Güterschuppen zu verladen. Im Anschluss wurden diese dann per Fuhrwerk abtransportiert.“

Stadtpark

Das ehemalige Bahnhofsgelände der Stadt hat in den letzten Jahren einen neuen Glanz bekommen und erstrahlt nun als öffentlicher Freizeit- und Naherholungsbereich in der grünen Mitte von Lugau. Spiel-und Sitzgelegenheiten, Fitnessparcours sowie ein Grillplatz sind in den Stadtpark integriert, welcher durch den Kohlebahnrad- und Wanderweg auf der ehemaligen Bahntrasse ergänzt wurde. Für Einheimische und Gäste ein absolutes Highlight, welches in den nächsten Jahren um weitere Bauten vergrößert wird.

Bildrechte: Stadt Lugau und T. Dietz

5 Taten

5 Taten – 5 Projekte  – 5 Jahre erzreporter – 2021

Das neue Jahr ist zwar schon fast 21 Tage alt, aber trotzdem stehen wir noch am Anfang. 2021 ist ein besonderes Jahr für das Team von erzreporter, weil wir am 1. November 5-jähriges Jubiläum feiern können. Nachdem 2020 recht ruhig verlief, wollen wir 2021 dafür umso mehr starten. Pünktlich zum Jubiläum wird es pro Quartal eine Spendenaktion + eine Sonderaktion geben. Was noch alles geplant ist, dazu heute ein paar Informationen.

Damit die Spannung weiterhin bleibt, wollen wir euch ein paar Informationen über unser geplantes Jubiläumsjahr liefern und euch einen kleinen Einblick hinter die Fassade geben:

2021 werden wir 5 Spendenprojekte unterstützen. Dabei werden wir nicht nur bisherige Projektpartner mit einer coolen Aktion überraschen, sondern auch ein paar neue ins Boot holen. Pro Quartal wird es eine Spendenaktion geben, die wir euch in den vorherigen Wochen vorstellen werden.

2021 werden wir außerdem intensiv über die Region berichten, Städte und Gemeinden in Steckbriefen oder auf anderer Art präsentieren. Die ein oder andere Zusammenarbeit ist dabei schon geplant.

2021 werden selbst unsere Arbeit „expandieren“ lassen und große Projekte für die Zukunft planen und starten.

2021 werden wir außerdem ein Langzeitprojekt starten, bei dem wir regionale Händler unterstützen wollen und dabei etwas für den gesunden Lifestyle tun.

2021 werden wir einen aktiver Botschafter von erzreporter wählen und kleinere Werbeflächen an Unternehmen aus der Region vergeben.

neues Projekt, neuer Fokus

Wir sind zu 50 Prozent fast fertig, aber nicht ganz.

Heute stelle ich euch ein Projekt von mir vor, was durch erzreporter entstanden ist, aber mit einem anderen Team fortgeführt wird. Warum das allerdings bedeutet, dass ich zweigleisig fahre, den Fokus trotzdem nicht verliere und was das für erzreporter bedeutet – dazu heute mehr!

Neues Projekt? neuer Fokus?

Vor ein paar Monaten haben wir bereits auf dem Blog geschrieben, dass wir zukünftig ein eigenes Obdachlosenprojekt aufziehen wollen, um bedürftigen Menschen einen sicheren und warmen Unterschlupf zu geben. Diese Idee ist aus unserer Zusammenarbeit mit Janice entstanden, als wir uns selbst einen Überblick über diese Lebenssituation machen konnten. Dabei kam mir dann die Idee, das unser Team etwas eigenes und langfristiges entwickeln könnte. Nachdem ich mit unserm Team darüber gesprochen habe und weitere ideen dazu kamen, haben wir uns aber entschlossen, dass die mobilen Schlafräume für Obdachlose KEIN Projekt der erzreporter sein wird! Warum das so ist, erkläre ich euch weiter unten. Auch wenn es kein Projekt der erzreporter ist, so bleibt es trotzdem relevant für uns, weil es DURCH erzreporter entstanden ist und ich beide Ideen weiter ausbauen möchte. Mein Fokus liegt deshalb auf erzreporter UND den Schlafräumen. Wie das Zitat schon beschreibt, sind wir zu 50% fertig. Unser Blog feiert 2021 unser fünfjähriges und wir haben viel erreicht, doch manchmal ird es auch Zeit, dass man sich nebenbei noch auf ander Projekte stürzt. Das Team erzreporter wird es zukünftig weiterhin geben! Ihr dürft euch aber nun auf ZWEI coole Projekte freuen.

Wer mehr über das Projekt erfahren möchte:

Warum ein externes Projekt?

Ich habe mich dazu entschieden, dass meine Projektidee mit den Schlafräumen ein eigenes Projekt, eine eigene Firma mit einem anderen Team wird. Grund: Die Schlafräumen werden für ganz Deutschland und später auch für das Ausland produziert, was keinen Bezug zum Erzgebirge hat, außer das sie hier hergestellt werden. Wir wollen eine Firma gründen, die nachhaltig bauen wollen. Dazu zählen unsere Schlafräume für Obdachlose, aber auch geplante Container-Homes, die zusätzlichen Platz für Gruppen, Unternehmen und Privatpersonen mit sich bringen sollen. derzeit gehört es nicht zu erzreporter, aber vielleicht wird es trotzdem einen engeren, bisher ungeplanten Bezug zun uns geben, aber das zeigt die Zukunft. Wer nichts verpassen möchte, kann sich gerne bei ^German Container Houses^ umschauen und in unserem Onlineshop für Produkte des täglichen Bedarfs (Veröffentlichung Frühjahr ’21) stöbern.

4-Tage-Woche

“Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung – Albert Einstein. ”

In der heutigen zeit gibt es immer wieder verschiedene Arbeitsmodelle, die nicht nur Flexibilität und Abwechslung in den Arbeitsalltag bringen, sondern auch bessere Leistungen und Ergebnisse erzielen. Heute werde ich euch ein Modell vorstellen, was mittlerweile einige Unternehmen testen und derzeit in den Trends liegt.

4-Tage-Woche

Dieses Modell besteht daraus, dass man nur von Montag bis Donnerstag arbeitet und Freitag, Samstag und Sonntag frei hat. Dabei versucht man diese vier Arbeitstage effektiv zu nutzen, Kundentermine und anfallende Arbeiten innerhalb von vier Tagen zu erledigen. In einigen Firmen werden die vier Arbeitstage auch auf die gesamte Woche ausgelegt, bei der Mitarbeiter auch abends noch ein paar Stunden von daheim arbeiten könneen. Doch was bingt dieses Modell und macht es nicht eigentlich nicht mehr Stress, als eine 5-Tage-Woche? Die 4-Tage-Woche ist vor einiger Zeit als Pilotprojekt gestartet und wird mittlerweile von einigen Unternehmen getestet oder umgesetzt. Ziel soll es sein, dass die Mitarbeiter eine bessere Balance zwischen Privat-und Arbeitsleben herstellen, mehr Zeit für Hobbys und Familie haben und sich nach der Arbeit besser regenerieren können. Die Arbeit wird zwar innerhalb eines kürzeren Zeitraums absolviert, die Bezahlung bleibt meist die gleiche, die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter steigt sowie die Zufriedenheit. Kundentermine gestalten sich doppelt so erfolgreich und freundlicher, als in einer stressigen 5-Tage-Woche. Aber nicht nur die Mitarbeiter erzielen aus diesem Arbeitsmodell Vorteile, sondern auch der Chef des Unternehmens. Mehr Leistungsbereitschaft und zufriedene Kunden steigern nicht nur das Arbeitsklima, sondern auch den Umsatz.

Wie kann man dieses Modell umsetzen?

Das beschriebene Arbeitsmodell ist zwar derzeit im Aufwind, kann aber nicht in jedem Unternehmen genutzt werden. Ein reiner Produktionsbetrieb oder Betriebe, die Baustellen betreuen, können dieses Modell nicht umsetzen. Ebenso zählt das für einige weitere Branchen sowie Startups, die sowas nicht können. Umsetzbar ist dieses Modell für viele Büromitarbeiter, die auch flexibel von daheim arbeiten können oder nicht an Kundentermine gebunden sind. Dabei wäre ein Testzeitraum eine gute Idee, um zu erkennen, ob dieses Arbeitsmodell wirklich in die Philosophie des Unternehmens passt oder ob nur ein gewisser Teil umsetzbar ist. Vorschlagen kann man diese Idee trotzdem, belegt mit vielen guten Argumenten und Beispielen aus anderen Firmen. Flexibilität bei der Arbeit wird in den nächsten Jahren noch eine große Roll spielen, weshalb man jetzt schon darüber nachdenken könnte.

unbegrenzt oder 4-Tage-Woche?

Ich selbst finde dieses Arbeitsmodell sehr interessant und könnte mir vorstellen, auf diese Art und Weise flexibel zu arbeiten. Da ich aber auch ein ziemlich oft und gerne ohne Zeitlimit arbeite, würde mich dieses Modell stark daran hindern, meine Produktivität effizient auszunutzen. Denn in dieser Zeit könnte ich sicherlich noch den ein oder anderen Stapel mit anfallender Arbeit abarbeiten. Schließlich kommen während der Arbeit auch noch viele verschiedene Ideen zur Umsetzung solcher Projekte, die aber in einer 4-Tage-Woche seltener werden könnten und die ein oder andere gute Idee verloren gehen könnte. Mir macht Arbeit an Projekten  extrem viel Spaß, weshalb es mich nicht stört, ob ich jetzt sechs oder 12 Stunden daran arbeite. Deshalb wäre die 4-Tage-Woche grundlegend nichts für meinen Arbeitsstil.

Was machen Marken mit uns?

“Starke Marken müssen uns nicht argumentativ überzeugen oder überreden, sie müssen sich nicht in unsere Köpfe drängen – sie ziehen uns einfach an – Schreier und Held. ”

Tagtäglich werden wir von neuen Trends und teuren Marken überrannt, doch was machen sie mit uns und unserem Verhalten? Wie wirken  sich diese auf unsere Gesellschaft aus? Ist Respekt, Chancengleichheit, der Umgang mit Geld, Wertschätzung oder Mobbing ein großes Problem, wieso die Gesellschaft so ist, wie sie ist? All das gibt es in der heutigen Kolumne, die vor allem die Jugend stark betrifft und beeinflusst!

Auswirkungen von Marken

Marken über Marken, Preise über Preise, doch was machen die teuren Trends mit uns und unserem Verhalten? Markenkleidung von Gucci, Lacoste, Nike, Puma oder Adidas spielen bei vielen Menschen in der heutigen Gesellschaft eine große und wichtige Rolle, aber warum? Die meisten würden mit ‚Style‘, ‚Gruppenzwang‘ oder ‚Trend‘ diese Frage beantworten, doch nicht jeder sieht das so. Ein Großteil der ‚Markennutzer‘ sehen Markenkleidung als Wohlstand an und zeigen das auf verschiedenster Art und Weise ihren Mitmenschen. Dabei tun sie so, als wenn sie besonders cool wären, weil sie Markenkleidung tragen, aber das stimmt nicht. Fehlende Wertschätzung, Respktlosigkeit und Mobbing kommen durch diesen ganzen Geldwahn ins Rollen und das kann man an zwei Altersgruppen speziell beobachten:

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Schon in jungen Jahren tragen die meisten teure Kleidung von Nike, Adidas oder Puma, doch die wenigsten können es verstehen. Eltern müssen ihren Wohlstandsstatus nach außen zeigen und da müssen auch Kinder mitfolgen. Das Problem liegt daran, dass die wenigsten in den folgenden Jahren den Wert dieser Sachen schätzen, immer mehr wollen oder schlecht behandeln und trotzdem immer neue Sachen bekommen. Andere Kinder oder Jugendliche, die sich keine Markenkleidung kaufen können, weil ihnen das Geld fehlt oder sie die Sachen nicht schön genug finden, werden dann ausgegrenzt und gemobbt, weil sie ‚anders‘ sind. Aber wie kann es sein, dass man mittlerweile Menschen nach Wohlstand oder Kleidung abstempelt? Jeder ist einzigartig und daran kann kein Wohlstand etwas ändern! Jeder ist besonders und daran wird sich nichts ändern! Die meisten Kinder ud Jugendlichen bekommen das allerdings nie von ihren Eltern erklärt, weshalb sie anfangen andere zu schikanieren und fertig zu machen. Mittlweile tragen manche Kinder mehr Luxuskeidung als manch Erwachsener. Wie kann das sein? Was muss bei den Eltern verkehrt gelaufen sein, dass die Kinder mehrere hundert Euro monatliches Taschengeld bekommen, sich Schuhe für 500€ kaufen, die in wenigen Monaten sowieso wieder zu klein sind, weil deren Wachstum viel zu schnell verläuft, als bei einem erwachsenen Menschen. Mit einem solchen Verhalten kann man den Wert einer Sache nicht schätzen lernen, wenn man in jungen Jahren so viel Geld zur Verfügung hat. In der heutigen Zeit muss jeder immer das neuste Smartphone und Kleidung haben, um nicht ausgegrenzt zu werden. Doch da spielen wieder die finanziellen Mittel eine große Rolle, denn die meisten Eltern können diesem ‚Druck‘ nicht standhalten und müssen ihre Kinder enttäuschen. Dies wiederum müsste nicht passieren, wenn jedes Kind und jeder Jugendliche von seinen Eltern aufgeklärt wäre, denn dann würde weniger Mobbing in den Schulen auftreten!

junge und ältere Erwachsene

Nicht nur bei Kindern und Jugendlichen fehlen Wertschätzung und Respekt gegenüber wohlstandsschwachen Menschen, sondern auch bei einigen Erwachsenen. Personen, die ihr eigene Geld verdienen können schließlich auch kaufen was sie wollen, aber wie konnte die Gesellschaft so tief sinken, dass man alle Menschen abwertet, die nicht die gleichen Trends verfolgen oder genauso viel Geld in Markenkleidung-, technik- und fahrzeuge stecken, wie man selbst? Ziemlich absurd, aber Realität. Ein neues Auto für 100.000€, ein neues iPhone und warum? Ständig werden neue Produkte released und schon ist das alte Gerät out, obwohl das neue Produkt nur minimale Verbesserungen aufzeigt. Eine Änderung in der Wirtschaft, bessere Wertschätzung und besserer Umgang mit anderen Menschen wäre ein guter Ansatz, um unsere Gesellschaft vor der kompletter ‚Verblödung am Markenwahn‘ zu schützen. Gerade die meisten jungen Menschen müssen immer den neuesten Trends folgen, egal was kommt und sobald sie jemandem begegnen, der nicht so viel Wert auf solchen Schnickschnack legt, werden sie überheblich und arrogant. Dadurch entstehen immer wieder Mobbingattacken oder Pöbeleien auf offener Straße, in der eigenen Familie oder am Arbeitsplatz.  Das müssen wir ändern! So können wir nicht weitermachen!

Mein Fazit

Ich selbst in der Meinung, dass unsere Menschheit an diesem ganzen Markenwahn noch komplett verblödet. Die wichtigsten Werte eines Menschen gehen immer mehr verloren, das Aussehen hingegen spielt eine immer größer werdende Rolle. Jugendliche und Kinder prahlen mit Kleidung und Smartphones, die sie von ihren Eltern bezahlt bekommen haben, statt selbst aktiv zu werden. Die junge Generation muss den Umgang mit Geld und wertvollen Produkten besser gelernt bekommen und das man für Luxusgüter auch etwas tun muss, um sich diese zu leisten. Ferienarbeit oder ein Nebenjob wären ein guter Anfang oder ein ernsthaftes Gespräch mit den eigenen Eltern kann schon helfen und Wunder bewirken. Klingt es denn nicht viel besser, wenn man beim Tragen von Designerkleidung sagen kann, dass an sich diese von seinem eigens erarbeiteten Geld gekauft hat? Ich mein, jedem tut es besonders weh, wenn er sein eigens erarbeitetes Geld ausgibt, denn dann achtet man deutlich mehr darauf, wie man mit dem Produkt umgeht. So kann jeder ganz leicht den Umgang mit Geld und das Thema Wertschätzung lernen, denn wenn man  immer das Geld von anderen ausgibt, kann man es nicht lernen. Eine Frage stelle ich mir aber trotzdem: „Was kann man dafür tun, damit jeder anders über das Thema Marken denkt?“ 

Schwibbogerei

“Menschen von einer gemeinschaftlichen Aktion begeistern und motivieren.”

Das Erzgebirge hat nicht nur zahlreiche Besonderheiten, herzliche Menschen und tolle Holzkunst, sondern auch jede Menge ehrenamtliche Personen und Gruppen, die andere mit ihren Ideen und ihrem Handeln unterstützen. Heute stellen wir euch jemanden vor, der auch dieses Jahr eine coole Aktion startet und dabei voll und ganz erzgebirgisch handelt. Wer das ist? Bleibt dran!

Wer und was verbirgt sich hinter der Schwibbogerei?

Hinter dem Wörtchen ‚Schwibbogerei‘ versteht man natürlich ganz klassisch den Schwibbogen, welcher vor allem im Erzgebirge überweigend produziert wird und dort heimisch ist. Ein junger Olbernhauer hat nun seit einiger Zeit eine Aktion ins Rollen gebracht, mit der er einem Verein in Ecuador helfen möchte. Er selbst hat damals mit seiner Frau den Verein „educatio – Jardin del Eden e.V.“ für sieben Monate in den Anden als Volontär unterstützt und möchte nun weiterhelfen. Dabei entstand seine Aktion, bei der er einen erzgebirgischen Schwibbogen in Eigeninitiative und Handarbeit anfertigt und verlost. Die Geldeinnahmen wandern dann direkt nach Ecuador, wo der gesammelte Betrag unter anderem einem Jugendwohnprojekt des Vereins zugute kommt.

Kevin (Initiator) mit dem Schwibbogen von 2016

Wie kann man an der Verlosung teilnehmen?

Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, der teilt Kevin über schwibbogerei@gmail.com seinen vollständigen Namen und seine Tippzahl, welche zwischen 000 und 999 liegen  muss, mit. Danach erhälst du eine Rückmeldung mit einer Bankverbindung, auf die 10€ als „Gebühr“ überwiesen wird. Dieses Geld dient sozusagen als Teilnehmergebühr, welche aber vollständig und ohne Abzüge direkt an den Verein nach Ecuador überwiesen werden. Wenn diese 3 Schritte getan sind, heißt es warten. Denn am 24.12.2020 zieht Kevin in seinem YouTube-Video die Gewinnzahl und welche Tippzahl einen kleineren Abstand zur Gewinnzahl hat, erhält den Schwibbogen. Aber keine Sorge, es gibt auch Trostpreise. Wer diese Aktion unterstützen möchte, aber noch eine Geschenkidee sucht, kann an der Verlosung auch teilnehmen und als Gutschein weiterverschenken.

Weitere Infos über die Aktion von Schwibbogerei auf Facebook, Instagram und YouTube.

THALHEIMcard

“Ein Stück Heimat verschenken.”

Die Region zu stärken und zu unterstützen – das kann jeder! Nicht nur wir wollen zukünftig einen großen Wert auf regionale Berichterstattung und Unterstützung legen, sondern auch andere. Die Stadt Thalheim hat sich dabei etwas überlegt, wie sie vor allem die Firmen in ihrer Stadt  unterstützen können. Wir stellen euch heute diese Idee vor und vielleicht habt ihr auch Lust, den Händlern in Thalheim zu helfen.

Thalheimcard - der Thalheimer Einkaufsgutschein

„Ab 2. November 2020 wird mit der »THALHEIMcard« auf Wunsch vieler Händler und Einwohner auch in Thalheim ein Einkaufsgutschein erhältlich sein. Das Einkaufen mit der »THALHEIMcard« unterstützt das wichtige ortsansässige Gewerbe wie den Handel, die Gastronomie und die Dienstleister. Und es gibt viele weitere gute Gründe, die für den Einkaufsgutschein sprechen: Neben dem Gutschein als Geschenkidee im Bekannten- und Verwandtenkreis, kann er auch als Werbepräsent, Danksagung oder sportliche oder etwa betriebliche Auszeichnung überreicht werden. Wer einen der Gutscheine im Wert von 10 €, 25 € oder 50 € erwirbt, bekommt diesen in
einer exklusiven Schmuckkarte überreicht. Diese bietet auch Platz für eine persönliche Widmung oder liebe Glückwünsche. Nach der am Anfang erhältlichen Schmuckkarte mit einer Stadtansicht von Thalheim, folgen in der kommenden Zeit weitere Motive, in Kürze beispielsweise eine Weihnachtskarte. Der den Gutschein begleitende Slogan „Clever. Genial. Regional. – Ein Stück Heimat verschenken“ verbindet den Thalheimer Einkaufsgutschein mit einer starken Markenbotschaft, der Gutschein selbst ist ein Mehrwert für die ganze Stadt.“

Initiative des Projektes

„Auf Initiative von Ariane Meyer-Beer (Apotheke am Rathaus) und ihrem Mann, Hendrik Meyer, der mit seiner Dresdner Agentur das Konzept und Design erstellt und die gesamte Umsetzung übernommen hat, ist seit über einem Jahr auf diesen 2. November, dem Start der »THALHEIMcard«, hingearbeitet worden. Das Projekt nahm Dank der Betreiberschaft durch den Gewerbeverein und dem großen
Engagement von Katrin Bauer, der finanziellen Unterstützung durch die Städtebau- Förderung und dem starken Engagement der Stadtverwaltung Thalheim Form an. So kann jeder Thalheimer Gewerbetreibende ohne jegliche Mitgliedschaft oder Teilnahmegebühr den Gutschein entgegennehmen und unkompliziert abrechnen. Teilnehmer am Gutschein-System erkennt man am runden Aufkleber der »THALHEIMcard« oder man fragt ganz einfach beim Bezahlen, ob der Gutschein schon entgegengenommen wird.“

Erwerb der Thalheimcard

„Erwerben kann man die Gutscheine unter anderem in der Apotheke am Rathaus, im Sport- und Buchshop Katrin Bauer, in der Stadtverwaltung Thalheim (Bürgerbüro), der Volksbank und bei Zweirad Stephan. Weitere Verkaufsstellen sollen bis nächstes Jahr folgen. Alle wissenswerten Fakten über den Einkaufsgutschein, die Verkaufsstellen, Einkaufsempfehlungen und viele weitere Informationen für alle Thalheimer Bürger sind ab dem 2. November auf der Webseite der »THALHEIMcard« unter www.einkaufen-inthalheim.de ist für das nächste Jahr auch geplant, den Gutschein online über diese Webseite erwerben zu können.“

*Informationen und Logos aus der Pressmitteilung der Stadt Thalheim vom 30.10.2020

digitaler Jugenstammtisch

“Man muss jung sein, um große Dinge zu tun – J.W. von Goethe.”

Für viele junge Menschen gehört Bildung und Schule zu einem festen und wichtigen Bestandteil im Leben. Denn mit einem guten Abschluss öffnen sich viele weitere Türen für die spätere Zukunft bzw. welche die Zukunft positiv beeinflussen. Gerade 2020 wurden viele Schüler und Schülerinnen ins kalte Wasser geschmissen und mussten von plötzlich von Zuhause aus lernen – digital. Das dabei nicht alles glatt läuft und viele Schwierigkeiten hervorbringt, ist nicht nur den Lehrern, sondern auch einigen Ministern aufgefallen. Deshalb stellen wir euch heute eine Veranstaltung vor, welche aufgrund der derzeitigen Situation online stattfinden wird und dem ein oder anderen helfen könnte.

Am Montag, dem 09. November 2020, wird es ab 17 Uhr einen digitalen Jugendstammtisch zum Thema „Schule und Ausbildung in Zeiten von Corona“ zusammen mit Alexander Krauß und Christian Piwarz geben, bei dem alle ungeklärten Fragen gestellt werden können, welche in der Coronakrise angefallen sind und den Schul- oder Ausbildungsalltag einschränken. Ideen zur Umsetzung von digitalen Unterricht oder anderen Lösungen können gerne angebracht werden. Vielleicht können so neue Maßnahmen im Bundes- oder Landtag beschlossen werden. Eingeladen sind junge Erwachsene im Alter von 14 – 30 Jahren und können sich über folgenden Link kostenlos für einen digitalen Austausch anmelden.

4 Jahre voller Höhen und Tiefen

“Das Talent arbeitet, das Genie schafft – Robert Schumann.”

48 Monate, 208 Wochen, 1461 Tage bilden 4 Jahre Arbeit der erzreporter!

In dieser Zeit engagierten wir uns für das Erzgebirge und soziale Projekte. Lernten unsere Region besser kennen. Knüpften viele neue Kontakte. Wurden mit dem 2. Platz des ERZgeBÜGER 2019 geehrt. Nahmen beim sächsichen Gründerpreis 2020 teil. Verpassten ganz knapp die Top 5 (innerhalb der Kategorie) bei der Startup Teens – Challenge 2019. Arbeiten an einem digitalen Branchenbuch, um die region zukünftig zu stärken und zu unterstützen. 

Haben große Pläne für die nächsten Jahre, besonders für 2020/2021. 

Danke für eure Treue, eure Unterstützung, eure Begeisterung, eure Worte und eure Zeit!

erzreporter

Foto: Uwe Neuber