5 Taten

5 Taten – 5 Projekte  – 5 Jahre erzreporter – 2021

Das neue Jahr ist zwar schon fast 21 Tage alt, aber trotzdem stehen wir noch am Anfang. 2021 ist ein besonderes Jahr für das Team von erzreporter, weil wir am 1. November 5-jähriges Jubiläum feiern können. Nachdem 2020 recht ruhig verlief, wollen wir 2021 dafür umso mehr starten. Pünktlich zum Jubiläum wird es pro Quartal eine Spendenaktion + eine Sonderaktion geben. Was noch alles geplant ist, dazu heute ein paar Informationen.

Damit die Spannung weiterhin bleibt, wollen wir euch ein paar Informationen über unser geplantes Jubiläumsjahr liefern und euch einen kleinen Einblick hinter die Fassade geben:

2021 werden wir 5 Spendenprojekte unterstützen. Dabei werden wir nicht nur bisherige Projektpartner mit einer coolen Aktion überraschen, sondern auch ein paar neue ins Boot holen. Pro Quartal wird es eine Spendenaktion geben, die wir euch in den vorherigen Wochen vorstellen werden.

2021 werden wir außerdem intensiv über die Region berichten, Städte und Gemeinden in Steckbriefen oder auf anderer Art präsentieren. Die ein oder andere Zusammenarbeit ist dabei schon geplant.

2021 werden selbst unsere Arbeit „expandieren“ lassen und große Projekte für die Zukunft planen und starten.

2021 werden wir außerdem ein Langzeitprojekt starten, bei dem wir regionale Händler unterstützen wollen und dabei etwas für den gesunden Lifestyle tun.

2021 werden wir einen aktiver Botschafter von erzreporter wählen und kleinere Werbeflächen an Unternehmen aus der Region vergeben.

neues Projekt, neuer Fokus

Wir sind zu 50 Prozent fast fertig, aber nicht ganz.

Heute stelle ich euch ein Projekt von mir vor, was durch erzreporter entstanden ist, aber mit einem anderen Team fortgeführt wird. Warum das allerdings bedeutet, dass ich zweigleisig fahre, den Fokus trotzdem nicht verliere und was das für erzreporter bedeutet – dazu heute mehr!

Neues Projekt? neuer Fokus?

Vor ein paar Monaten haben wir bereits auf dem Blog geschrieben, dass wir zukünftig ein eigenes Obdachlosenprojekt aufziehen wollen, um bedürftigen Menschen einen sicheren und warmen Unterschlupf zu geben. Diese Idee ist aus unserer Zusammenarbeit mit Janice entstanden, als wir uns selbst einen Überblick über diese Lebenssituation machen konnten. Dabei kam mir dann die Idee, das unser Team etwas eigenes und langfristiges entwickeln könnte. Nachdem ich mit unserm Team darüber gesprochen habe und weitere ideen dazu kamen, haben wir uns aber entschlossen, dass die mobilen Schlafräume für Obdachlose KEIN Projekt der erzreporter sein wird! Warum das so ist, erkläre ich euch weiter unten. Auch wenn es kein Projekt der erzreporter ist, so bleibt es trotzdem relevant für uns, weil es DURCH erzreporter entstanden ist und ich beide Ideen weiter ausbauen möchte. Mein Fokus liegt deshalb auf erzreporter UND den Schlafräumen. Wie das Zitat schon beschreibt, sind wir zu 50% fertig. Unser Blog feiert 2021 unser fünfjähriges und wir haben viel erreicht, doch manchmal ird es auch Zeit, dass man sich nebenbei noch auf ander Projekte stürzt. Das Team erzreporter wird es zukünftig weiterhin geben! Ihr dürft euch aber nun auf ZWEI coole Projekte freuen.

Wer mehr über das Projekt erfahren möchte:

Warum ein externes Projekt?

Ich habe mich dazu entschieden, dass meine Projektidee mit den Schlafräumen ein eigenes Projekt, eine eigene Firma mit einem anderen Team wird. Grund: Die Schlafräumen werden für ganz Deutschland und später auch für das Ausland produziert, was keinen Bezug zum Erzgebirge hat, außer das sie hier hergestellt werden. Wir wollen eine Firma gründen, die nachhaltig bauen wollen. Dazu zählen unsere Schlafräume für Obdachlose, aber auch geplante Container-Homes, die zusätzlichen Platz für Gruppen, Unternehmen und Privatpersonen mit sich bringen sollen. derzeit gehört es nicht zu erzreporter, aber vielleicht wird es trotzdem einen engeren, bisher ungeplanten Bezug zun uns geben, aber das zeigt die Zukunft. Wer nichts verpassen möchte, kann sich gerne bei ^German Container Houses^ umschauen und in unserem Onlineshop für Produkte des täglichen Bedarfs (Veröffentlichung Frühjahr ’21) stöbern.

4 Jahre voller Höhen und Tiefen

“Das Talent arbeitet, das Genie schafft – Robert Schumann.”

48 Monate, 208 Wochen, 1461 Tage bilden 4 Jahre Arbeit der erzreporter!

In dieser Zeit engagierten wir uns für das Erzgebirge und soziale Projekte. Lernten unsere Region besser kennen. Knüpften viele neue Kontakte. Wurden mit dem 2. Platz des ERZgeBÜGER 2019 geehrt. Nahmen beim sächsichen Gründerpreis 2020 teil. Verpassten ganz knapp die Top 5 (innerhalb der Kategorie) bei der Startup Teens – Challenge 2019. Arbeiten an einem digitalen Branchenbuch, um die region zukünftig zu stärken und zu unterstützen. 

Haben große Pläne für die nächsten Jahre, besonders für 2020/2021. 

Danke für eure Treue, eure Unterstützung, eure Begeisterung, eure Worte und eure Zeit!

erzreporter

Foto: Uwe Neuber

Warum kein Podcast?

erzreporter Podcast

“Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen – Max Frisch.”

Krisen sind nicht gut für Wirtschaft und Co., aber trotzdem muss man sie irgendwie überbrücken. Gerade jetzt bahnt sich mal wieder so eine Zeit an, in der die Wirtschaft massiv darunter leiden wird. Wie wir die Zeit überbrücken wollen und was eigentlich mit unserem Podcast ist – dazu heute mehr!

... Podcast ?

Mitte des Jahres haben wir unseren Podcast „erzreporter“ veröffentlicht. Bisher kam nur unser Trailer online, weil wir alle weiteren Podcast-Folgen für Oktober und November eingetaktet haben, da unsere Interviewpartner nicht direkt aus der Nähe kommen. Geplant waren Folgen mit Teresa Weißbach, John Kosmalla, Christian Piwarz und vielen weiteren. Doch wegen der anhaltenden Krise und den derzeitigen Auflagen können wir unsere Pläne nicht vollziehen. klar, wir könnten alles digital machen, aber wir wollen lieber einen persönlichen Austausch, den wir aber aktuell nicht umsetzen können. Eine digitale Variante ist zudem viel schwieriger umzusetzen, weil das Bild- und Audiomaterial gerne mal hängt oder komplett fehlen kann, was an der Internetverbindung liegen kann. Daher müssen wir leider erst einmal warten, bis sich die Lage wieder beruhigt und ein persönlicher Austausch möglich ist. Eventuell können wir als Team oder als Einzelperson eine neue Idee für den Podcast einwerfen und etwas veröffentlichen, aber dazu gibt es nähere Informationen, wenn sich etwas ergeben hat.

... die zeit sinnvoll nutzen.

Auch wenn es für viele derzeit schwierig ist, die erneute Krise zu überbrücken, wollen wir dagegenhalten und weitermachen. Derzeit arbeiten wir an den Ortssteckbriefen über die Region, welche in den nächsten Wochen online kommen. Eine neue und große Idee ist bereits am Start, welche aber über eine neue Seite vertrieben wird. Unsere Idee besteht darin, dass wir ein digitales Branchenbuch mit den Unternehmen im Erzgebirgskreis aufbauen wollen. Gerade in der jetzigen Krise könnte das einigen weiterhelfen, um an neue Aufträge zu kommen. Dies soll auch in Zukunft der Fall sein, denn nur so können wir uns gegenseitig unterstützen, vorantreiben und unterstützen. Unser soziales Engagement wird ebenfalls weitergetrieben, vor allem bezüglich unserer Idee mit den Schlafboxen geht es gut voran, aber dazu in den nächsten Wochen mehr. 

Startup TEENS Wettbewerbsergebnis

“Lieber heute als morgen loslegen – Kevin Systrom.”

Vor einigen Monaten haben wir bereits über Startup Teens geschrieben und euch vorgestellt, wieso wir vergangenes Jahr in Leupzig waren und was die Aufgabe von ST ist. Heute wollen wir euch etwas neues zu dieser Organisation erzählen, denn wir haben an der Startup Teens – Challenge 2019 teilgenommen und stellen euch heute unsere Idee vor. Dabei werden wir euch auch verraten, ob wir mit unserer Idee  ins Finale eingezogen sind oder nicht.

Nachdem wir 2019 zur Infoveranstaltung in Leipzig waren, überlegten wir lange Zeit darüber nach, ob wir an der Challenge teilnehmen sollen. Im Frühjahr 2020 war uns dann klar, dass wir daran teilnehmen wollen, aber hatten keine Idee, mit der wir uns dort bewerben können. Im April haben wir uns dann entschieden, dass wir mit unserer Idee „Schlafboxen für Obdachlose“ in die Challenge gehen wollen. Ideen zur Realisierung entstanden, doch wir waren anders fokussiert und haben erst kurz vor Ende der Challenge die richtigen Anhaltspunkte für diese Idee gehabt und im Businessplan angegeben. Auch wenn diese Idee in diesem Jahr noch beginnen wird, können wir sie nicht beenden, sondern nur „vorbereiten“. So ein großes Prjekt bedarf viel Zeitumfang und viele denkende Köpfe. Deshalb wird diese Idee in Zukunft nicht mehr direkt mit erzreporter in Verbindung stehen, sondern ein eigenes Projekt sein. 

Nachdem die Jury eine Vorauswahl getroffen hat, bei der sie die besten 5 Ideen pro Kategorie wählen sollten, wurde uns vergangene Woche das Ergebnis mitgeteilt. Leider hat es auch hier nicht für das Online-Voting ausgereicht, ABER das bedeutet nicht, dass wir letzter geworden sind, sondern nur haarscharf den Einzug unter die Top 5 verpasst haben. Das ist für uns natürlich sehr ärgerlich, aber wir werden dennoch diese Idee in Zukunft realisieren, aber unter einem neuen Namen und unter einem anderen Team. Mehr dazu in den nächsten Wochen und einer neuen Webseite.